Soli

M O

Der Genussmarathon Stockholm, 42,195 km durch die schwedische Hauptstadt zog Moni und Olaf Löhner schon lange an.

Es war Ihr härtester Lauf seit jeher!

Der Start war um 12:00h bei 30°C, die Straßen waren in sehr schlechtem Zustand und viele Trambahnschienen behinderten. Dazu kamen noch 200 Höhenmeter und das meist in der prallen Sonne! Eine echter Härtetest!! Ankommen im einstigen olympischen Stadion von 1912 war das einzig wahre Ziel und das haben Sie geschafft!

Unter insgesamt 13000 Finishern liefen beide gemeinsam nach 4:29h durch das Ziel. 

Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!!


Der 7,9 km lange Rundkurs beinhaltet 150 Höhenmeter und führte in fünf Runden durch die Innenstadt von Aschaffenburg. Das Kopfsteinpflaster und der wechselnden Belag fordern erhöhte Aufmerksamkeit. Jede Runde führt zunächst leicht bergab, dann um die Kurve rum und leicht bergan, durch eine Parkanlage, die Gassen der Altstadt, zum Ziel auf dem Marktplatz vor der Schloss Johannisburg.

Monika und Olaf Löhner gehen gemeinsam durchs Leben und finishen auch gemeinsam mit einer Zeit von 43:17 Min.

Unsere Moni erreichte in der W50 den AK Platz 21, gesamt: 181 und Olaf erreichte in der M50 den AK Platz 134, gesamt 894.

Gesamt gab es 2084 Finisher und schnellster war Kiprono Emmanuel (1993) aus Kenja, mit einer Zeit von 22:17 Min.

Ihr seid ein tolles Team!!

Nach dem intensiven Training der letzten Wochen, stand nun mit der 29. Auflage des Dachauer Frühjahrslauf eine Bewährungsprobe für die Läufer der Soli Dachau auf dem Plan. Bei besten Bedingungen schickte um Punkt 10:00 der Starter die ca. 400 Teilnehmer auf die 10km Strecke durch das Dachauer Moos.

Mit der hervorragenden Zeit von 32:42 erreichte Florian Pasztor als erster Mann das Ziel. Schnellste Frau war Sophie Hardy in 34:49. Bei den neun Soli Startern ragte der Sieg von Claudia Schneider in der AK W50 heraus. Richtig Freude bei den Soli Mädels kam dann auch noch mit Platz 3 in der Mannschaftswertung bei den Frauen auf. Bei der Manschaftswertung wurden die Zeiten von Katja, Claudia und Isabell gewertet.

Name Zeit Platz / AK
Thomas Struck  40:01 28/4 M45
Nico Breutmann 40:33 30/5 M35
Frank Pfeiffer 48:37 120/14 M55
Katja Ficker 49:28 20/7 W40
Claudia Schneider 49:28 21/1 W50
Richard Koch     51:07 140/27 M50
Thomas Hupfauer 59:07 178/32 M50
Isabell Rößler 59:41 50/10 W40
Theresa Brückner 1:01:25 52/6 W50
IMG 3798



 

Einige beginnen das neue Jahr mit dem guten Vorsatz mehr Sport zu machen. Die Soli Läufer beendeten das alte Jahr mit einem Silvesterlauf.

Nach 10 Jahren in Egenhofen war im letzten Jahr der Silvesterlauf über die Landkreisgrenze nach Pfaffenhofen an der Glonn umgezogen. Geblieben ist eine gut organisierte sehr familiäre Veranstaltung. In diesem Jahr gingen 593 Teilnehmer über die unterschiedlichen Distanzen an den Start. Die Soli Dachau war zahlreich und auch sehr erfolgreich vertreten.

Soli Alle

Ganz oben auf den Stockerl waren Beate Koch und Andreas Ledutke. Beate siegte über 10km mit einer Zeit von 44:56 in ihrer Altersklasse W50. Andi war, ganz ohne Kunstrad, schnellster Nordic Walker über 5km.

Auf der hügeligen 10km Strecke siegte bei den Männern Paul Günther in 34:33, Sophie Carina Rückardt war die schnellste Frau mit 41:55.

Die Ergebnisse der Soli Starter nach Einlauf:
  Distanz Zeit Platz / Platz AK
Thomas Struck 10km 39:50 9. / 2. M45
Beate Koch 10km 44:56 4. / 1. W50
Claudia Schneider 10km 48:50 11. / 5. W50
Frank Pfeiffer 10km 49:47 86. / 10. M55
Olaf Löhner 10km 52:28 112. /18. M50
Kathrin Pfeiffer 10km 59:15 36. /11. W50
Andreas Ledutke 5km walking 38:24 1. / 1. M50

 

Am vergangenen Wochenende fanden 5 Vereinsmitglieder den Weg ins französischen Oradour sur Glane ein.
sans titre 6177

Obgleich das von den „Burgfestspielen Cadolzburg“ dargebotene Musical „Mademoiselle Marie“ im Mittelpunkt stand, waren auch unsere
Radsportler vom Aufenthalt in der „zeitgeschichtsträchtigen“ Kleinstadt nahe Limoges einmal mehr beeindruckt und gleichermaßen begeistert.
Nach individueller Anreise kam es am Donnerstagabend für Schauspieler, Helfer, Sportler, Funktionäre und Offizielle zu einem gemeinsamen
Abendessen in der Schulkantine mit offizieller Begrüßung aller Delegationen durch den Bürgermeister Philippe Lacroix.   
Am Freitag stand für uns Dachauer ein ausführlicher Besuch der Gedenkstätte, eine Porzellanmanufaktur - Besichtigung, ein Empfang beim
Bürgermeister von Limoges und ein gemeinsamer Abend mit den Sportfreunden der Vereinigung A.R.A.P.D, auf dem Programm.
Die Begehung der Ruinen unter der Leitung unseres Freundes Marcel Brissaud berührte besonders.
Beim gemeinsamen Abendessen wurden gemeinsame Erinnerungen und Pläne für künftige gemeinsame Projekte ausgetauscht.           
Der Samstag stand im Zeichen des Rad- und Wandersports und endete mit einem Besuch des besagten Musicals, das erst nach Mitternacht endete.
Bei der Die Radsport- und Wanderveranstaltung mit insgesamt knapp 300 Teilnehmer kam es zu einem Wiedersehen mit der Radsportlegende Raymond Poulidor