Suchen

Radsport

Am vergangenen Sonntag, 11. September, war wieder Startschuss zur diesmal 10. Auflage des Eddy Mercks Classics mit Start und Ziel in Fuschl. Es gab drei Strecken zur Auswahl: 63 km mit rund 900 HM, 106 km mit rund 1.590 HM und
169 km mit rund 2.600 HM. Die Streckenführung war eigentlich ganz schön bis auf die letzten ca. 30 km, auf denen es nur noch auf viel befahrenen Hauptstraßen vorbei am Irrsee, Mondsee, Wolfgangsee, über St. Gilgen hoch und zurück ins Ziel ging.


Von der Soli mit am Start waren auf der mittleren Strecke/106 km:

Gerhard Österreicher 3h03:49 / 53. Platz gesamt Herren / 6. Platz Master-Grand
Beate Koch 3h44:50 / 23. Platz gesamt Damen / 10. Platz Damen 2


Auf der langen Strecke/169 km

Achim Weigand 5h19:38 / 110. Platz gesamt Herren / 37. Platz Master

Wer es genauer analysieren will, kann dies hier tun.

Jedes Jahr Ende August rückt die Region um St. Johann in den Fokus der internationalen Radsportszene. Laut Veranstalter nehmen Teilnehmer aus bis zu 56 Nationen am "Internationalen Radweltpokal" teil. Markus Franke kannte bislang diese Veranstaltung nur als Zuschauer als kleiner Bub. Also machte er sich auf und hatte sich für zwei Rennen entschieden und angemeldet.

20160826 Radweltpokal
Anbei Markus' Bericht

Gut wenn man Urlaub hat, dann hat man (= Achim Weigand und Beate Koch) mal entspannt Zeit, an o.g. Rennen unter der Woche teilzunehmen. Die sympathischen Radler der Équipe Vélo Oberland richteten im Sommer vier Veranstaltungen aus, von denen wir allerdings die ersten beiden mangels Zeit („Sturm auf’s Sudelfeld“) und Könnens („Altwirt Oberland Cross Country“) ausfallen ließen.

Am 02.08.16 ging es dann bei der „Bäckeralm Challenge“ an den Start, 16,8 km EZF von Neuhaus zur Bäckeralm
Achim benötigte 25:19 min / ca. 39,8 km/h / 8. mSen II
Beate benötigte 28:21 min / ca. 35,5 km/h / 2. wSen II

Am 12.08.16 schließlich fand das letzte Rennen, das „Spitzing-Derby“ über 3,9 km/360 hm über die für den Verkehr gesperrte Straße (!) zum Spitzingsattel statt.
Achim war unterwegs 15:29 min / 6. mSen II
Beate kämpfte in 19:39 min / 5. wSen II

Details unter Équipe Vélo Oberland
Das "Drei-Hütten-Rennen" ist eine Veranstaltung für Walker, Läufer und MTB-Biker.

Die Strecke für MTB-Biker ging über 15 km / 757 HM auf 1723 m und verlief vom Sportcenter Nesselwängle über die Rauther Alpe/Krinnenalpe/Nesselwängler Edenalpe bis zum Ziel zur Gräner Ödenalpe. 

20160731 DreiHüttenRennen MarkusFranke1
Markus Franke war mit am Start und berichtet:
Bei Regenwetter ging es mit 30-40 km/h schon auf den ersten 5 km auf abwechselnd Schotter und Asphalt richtig zur Sache. Dann kam der Aufstieg, hier mußte ich nun mein eigenes Tempo fahren. Bis zur Hälfte der Strecke konnte ich noch am Ende des Feldes mithalten, dann verpasste ich die Abzweigung zum sogenannten ‚Meranersteig‘ und verlor dadurch ca. 5-6 Minuten und mußte wieder zurück zur Abzweigung. Nochmals versuchte ich ans Feld ranzukommen aber leider ohne Erfolg.
Mit 1 Stunde und 28 Minuten erreichte ich dann das Ziel.

20160731 DreiHüttenRennen MarkusFranke2


Bei insgesamt 1.852 Teilnehmern mit 27 Mannschaften und 198 Einzelstartern waren wir von der Soli Dachau mit 49 Teilnehmern, darunter 8 Kinder, Teil des Teams "Ofen Gschwend", die bei der 36. Allgäu-Rundfahrt mit an den Start gingen.

20160724 AllgRF Bei herrlichem Radlwetter, nicht zu heiß und ohne Regen, fuhren die meisten von uns die heuer sehr anspruchsvolle, landschaftlich schöne Tour 3. Es waren 110 km mit ca. 1.400 HM zu überwinden, für Kurvenliebhaber ging es dabei über eine steile schmale Serpentinenstrecke.

Unser Team „Ofen Gschwend“ erreichte mit 73 Teilnehmern und gefahrenen 7.510 km einen beachtlichen 7. Platz
(1. Platz: 255 Teilnehmer – 16.090 km – unerreichbar !!).


20160724 AllgRF KinderBesondere Vorkommnisse: 1 Reifenpanne, 1 Teilnehmer musste mit Turnschuhen fahren, da Radschuhe vergessen. Ansonsten Gott sei Dank keine besonderen Ereignisse oder Unfälle.

Otto Gschwend bedankte sich während der Pokalübergabe bei seinen Dachauer Freunden und spendierte anschließend beim gemeinsamen Zusammensein im Zielbereich spontan ein gemischtes Tragerl (Wasser, alkoholfreies Bier, usw.).
Wir werden 2017 bestimmt wieder dabei sein und für sein Team radeln.

Vielen Dank an unseren Sponsor „Ofen Gschwend“ Anna Maria und Otto.