Suchen

Radsport

Am vergangenen Samstag, den 17. Juni 2017 fand in Rüsselsheim die Deutsche Meisterschaft im Fahrrad-Trial 26" statt. An diesem Tag wurde über ein Halbfinale und ein Finale, für das die vier besten Halbfinalisten qualifiziert waren, der Deutsche Meister ermittelt.

20170617 Andreas Strasser DM 2017 1Andreas Strasser startete in der Klasse Elite und war trotz gesundheitlicher Probleme relativ optimistisch mit seiner Tagesform. Die relativ anspruchsvollen Sektionen, hauptsächlich gebaut aus Baumstämmen, sowie Betonteilen und alten Schrottautos kamen ihm entgegen, sodass er das Halbfinale auf Platz 3 beenden konnte und fürs Finale qualifiziert war. Leider verschlechterte sich sein Gesundheitszustand vor dem Finale ziemlich und er musste auf den Start verzichten und konnte so nicht um die Deutsche Meisterschaft kämpfen. Dadurch rutschte er automatisch auf den 4. Platz im Endergebnis ab. Dominik Oswald entschied die Deutsche Meisterschaft für sich, vor Jonathan Sandritter und Hannes Herrmann.

Letzten Endes ist er aber recht zufrieden mit seinem 4. Platz, gerade in Anbetracht der körperlichen Schwierigkeiten. Durch den 15. Platz im Worldcup von Aalter und den 4. Platz auf der DM sollte eine Nominierung für den EM- und WM-Kader drin sein.

20170617 Andreas Strasser DM 2017 420170617 Andreas Strasser DM 2017 2
(Bilder privat)
Jörgs vorletzte Brevetfahrt führte durch das Allgäu. Auf den 600 km mit rund 6.000 HM passierte man u.a. die Münchner Ausflugsseen, Füssen, Oberstdorf und Wangen. Bei Ravensburg war etwa die Hälfte geschafft. Zurück nach München ging es über Pfullendorf und Mindelheim.

Auch diesmal waren wieder Solis am Start: neben dem Organisator Jörg Kurzke auch Werner Spatzenegger und Achim Weigand.

Bis zum frühen Abend hatten sie Zeit, die herrliche Allgäuer Bergwelt zu bewundern, denn auf der sorgfältig ausgewählten Route waren sie die meiste Zeit auf den Feld- und Wirtschaftswegen ohne Verkehr unterwegs.

Nachdem sie die Nacht durchgeradelt sind und den diversen Platzregen und Fahrradplatten die Stirn geboten hatten, kamen Jörg und Achim zusammen mit ein paar weiteren Fahrern am Sonntag Nachmittag gegen 15h00 in München wieder trocken an.

Werner, der etwas langsamer unterwegs war, wurde so richtig eingeregnet und musste in Ravensburg leider völlig durchnässt aufgeben.

Wer sich sowohl Route als auch alle Bilder ansehen möchte kann dies hier tun.


20170603 Brevet Achim
20170603 Brevet Werner20170603 Brevet Jörg



















(alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Jörg Kurzke)
Der seit dieser Saison erstmals für unseren Verein startende 21-jährige Dachauer, Andreas Strasser, war in der spektakulären Disziplin „Trial“ sehr erfolgreich.

In einer super organisierten Veranstaltung im belgischen Aalter, dem Heimatort des vielfachen Weltmeisters Kenny Belaey, sprang ein hervorragender 15. Platz heraus! Herzlichen Glückwunsch dazu!

20170520 Andreas Strasser Trial1
Am ersten Wettkampftag startete Andreas in der stark besetzten Gruppe A morgens um 8:30 Uhr bei Sonnenschein über abwechslungsreiche Sektionen mit Steinen, Beton, Baumstämmen und Wassersektion. Mit 15 Strafpunkten konnte er sich über die sogenannten „Lucky Loser“ fürs Halbfinale qualifizieren.

Zum Modus im Vietelfinale: Gestartet wird in vier Gruppen -A bis D- mit jeweils zehn Fahrern. Die ersten drei jeder Gruppe sind fest qualifiziert. Am Ende des Viertelfinals werden die restlichen drei Besten, auf alle Gruppen gesehen, zusätzlich als sogenannte Lucky Loser für das Halbfinale auserwählt. Die Fahrzeit beträgt eine Stunde.

Am zweiten Wettkampftag konnte unser Elitefahrer bei trockenen Verhältnissen, aber erschwerten Sektionen mit dem Erreichen der Sektion 5 (Wassersektion) den herausragenden 15. Platz in der Gesamtwertung erreichen.   

Zum Modus im Allgemeinen: Gefahren werden im Trial sogenannte Sektionen, also eine gewisse abgesteckte Hindernisreihenfolge. Innerhalb dieser Sektion, die innerhalb von zwei Minuten zu durchfahren ist, gilt es, so wenig Fehlerpunkte wie möglich zu sammeln. Ein Fehlerpunkt heißt z.B. das Absetzen von Füßen, Berührungen mit dem Fahrrad am Hindernis (außer Reifen), ein Sturz etc. In einer Sektion kann man die maximale Höchstpunktzahl von fünf Fehlern erreichen. Dann muss man die Sektion verlassen und sein Glück an der nächsten Sektion versuchen. Im Wettkampf sind in der Regel fünf Sektionen zweimal zu durchfahren. Das ergibt insgesamt zehn Sektionen, für die man ein bis zwei Stunden Zeit hat, je nach Modus. Gewonnen hat am Ende derjenige, der am wenigsten Fehlerpunkte gesammelt hat.

Näheres zu o.g. Veranstaltung findet ihr auf der UCI-Seite.

Wir drücken für die Deutschen Meisterschaften am 17. Juni 2017 in Rüsselsheim fest die Daumen.

20170520 Andreas Strasser Trial2
Am Sonntag, 23. April 2017, veranstaltete der RSC Kempten bereits zum sechsten Mal seinen MTB Marathon. Zur Auswahl standen wieder 39 km mit ca. 750 HM (eine Runde) oder 78 km mit ca. 1.500 HM (zwei Runden).

Trotz des kalten Wetters bei rund 3 - 4 Grad gingen 273 Kurz- und 118 Langstreckler um 10:00 Uhr an den Start. Markus Franke hatte sich für die Kurzstrecke entschieden. Von Kempten-Durach führte die Strecke abwechslungsreich über Wiesen, Feldwege, ein paar Asphaltstücken und kurvenreiche Waldwege bis zum höchsten Punkt "Hauptmannsgreut" und dann zurück nach Durach. Da es aber in der Vorwoche geschneit und geregnet hatte, war der Boden noch ziemlich aufgeweicht und matschig und somit teilweise gefährlich. Nach 2h17 erreichte er das Ziel. Weitere Details findet ihr hier.

 Quelle Sportograf.comQuelle Sportograf.com

Sportograf.com
Am Samstag, 6. Mai 2017, fanden die Bayerischen Meisterschaft im Einzelzeitfahren in Pillnach bei Straubing statt. Bei sonnigem Wetter und starkem Wind ging es über vier Runden auf die 20,8 km.
Unter den ca. 243 Teilnehmern waren auch drei Solis am Start:  

Andreas Fischer

BM 6. Platz (7. Pl.)/Senioren 3

30:16,4

Robert Stadler

BM 7. Platz (8. Pl.)/Senioren 4

33:18,6

Markus Franke

BM 19. Platz (20.Pl./Senioren 3

34:32,4