Suchen

Radsport

Am Freitag Morgen war es wieder soweit, ein Tross aus 29 Frauen und Männern und einem Baby sattelte die Räder und/oder schnürte die Wanderstiefel und machte sich auf nach Bodenmais, dem diesjährigen Ziel der Saisonabschlussfahrt.

20170915 Abschlussfahrt 1

Rennrad

Die Rennradgruppe machte sich die drei Tage an die in der Zeitschrift Tour vorgeschlagenen Etappen.

Gleich am ersten Tag, der laut Wettervorhersage der schönste hätte werden sollen, radelten wir den „Kleinen Grenzverkehr“ zwischen Bayern und Böhmen mit rund 110 km und 2.100 hm.

Am Samstag wählten wir wetterbedingt vorsichtshalber die kürzeste „Drei-Burgen-Runde“ mit rund 60 km und 1.300 hm. Landschaftlich wunderschön, die diversen bis zu 16 % steilen Rampen waren zum Beißen, aber alle machbar.

Der Sonntag verschonte uns dann doch vor dem angesagten Dauerregen, sodass wir uns nochmals auf die rund 80 km lange Tour Richtung Nationalpark, lt. Tour Magazin „ideal für entspanntere Tage“, machten. Leider hat das MagazinTour gute 500 Hm unterschlagen, statt „entspannt“ auszurollen, strampelten wir nochmals rund 1.500 Hm ab.


Mountainbike

20170915 Abschlussfahrt 2Verglichen mit den Tourdaten der Rennradgruppe sehen die Tourdaten der Mountainbikegruppe eher „gemütlich“ aus:

Aufgrund der Wettervorhersage fuhren wir gleich am Freitag die „Königsetappe“ über rund 43 km und 1.100 hm von Bodenmais auf den Großen Arber, der mit 1456 m der höchste Berg des Bayerischen Waldes ist. Laut Tourenbeschreibung des Tourismusbüros sollte die Tour „sehr schwer“ sein, führte aber fast ausschließlich über relativ langweilige Forstwege. Dafür entschädigten die Einkehr im Berggasthof Schareben und der Ausblick vom Gipfel.

Als wesentlich anspruchs- und reizvoller erwiesen sich die „mittelschweren“ Touren aus dem Bike-Magazin am Samstag und Sonntag, die über mit Steinen und Wurzeln gespickte, teils sehr steile, aber fast immer fahrbare Trails von Sankt Engelmar auf den Hirschenstein (21,5 km, 650 m) und von Viechtach auf den Pröller (28,8 km 800 hm) führten. Neben einer guten Kondition waren hier vor allem eine gute Fahrtechnik und auch etwas Mut erforderlich. Als dann am Sonntag auch noch die Sonne hinter den Wolken hervorkam, war das Wochenende perfekt und hat Lust auf mehr gemacht. Zum Glück ist die Mountainbike-Saison noch nicht wirklich zu Ende…

20170915 Abschlussfahrt 3

Drumherum

An den Nachmittagen entspannten Rennradler, Mountainbiker und Wanderer gemeinsam im Wellnessbereich des Hotels Kronberg. Das sehr reichhaltige Frühstücksbuffet im Hotel und die geselligen Abende im Gasthof Adambräu und der Pizzaria Adria rundeten die gelungene Saisonabschlussfahrt ab.

Vorschläge für neue Reiseziele 2018 werden gerne angenommen.

Auch in diesem Jahr haben zwei Solis an dieser Veranstaltung teilgenommen:
Petar Torre und Markus Franke. 

Petar war nur beim ersten Rennen am Start, Markus hatte für drei Rennen gemeldet. 
Markus‘ Ziel war es in diesem Jahr, alle seine Zeiten im Vergleich zum vergangenen Jahr 
zu verbessern, was ihm auch gelungen ist. 

20170819 Radweltpokal1
Untenstehend sein Bericht:

1.441 km und rund 11.000 Höhenmeter – von London nach Edinburgh und zurück – das war das erklärte Ziel, auf das Werner Spatzenegger und Achim Weigand bereits im Winter bei den diversen Indoorcycling-Doppelstunden angefangen haben zu trainieren. Die Veranstaltung, die nur alle vier Jahre stattfindet, ist zwar kein Radrennen, dennoch kein Spaziergang, da die Athleten maximal 117 Stunden Zeit hatten, diese landschaftlich wunderschöne Strecke zu bewältigen.

Vor dem Start:
20170729 LEL1

Nachdem die beiden dann nun im Laufe des Frühjahrs diverse Brevets absolviert hatten, die Anmeldung zum LEL auch kurzfristig geklappt hat, wurden die Flüge und Hotels gebucht und am 28. Juli 2017 saßen sie im Flieger Richtung London.

Achim konnte bereits am Sonntag Morgen um 10h00 starten. Werner musste noch bis 15h15 warten, bis er auf die Strecke durfte.

20170729 LEL2

Wie es den beiden ergangen ist und ob sie tatsächlich beide auf der gleichen Veranstaltung waren, könnt ihr in deren doch recht unterschiedlichen „Reiseberichten“ lesen:

LEL_Werner.pdf
LEL_Achim.pdf

Jedenfalls sind wir froh, dass beide unfallfrei durchgekommen und wieder gesund und wohlbehalten eine Woche später in München gelandet sind.

Im Ziel:
20170729 LEL3

 

20170723 AllgRF2017 Start1Es waren insgesamt 1583 Teilnehmer mit 29 Gruppen und Vereinen sowie 160 Einzelstarter bei der Rundfahrt dabei.

Die Soli verstärkte das Team unseres Sponsors Ofen Gschwend mit 43 Radlern, darunter 10 Kinder mit ihren Eltern (angemeldet waren 61 Solis). Bei kühlen Temperaturen und trockenem Radlwetter (ohne Regen!!) fuhren die meisten von uns die landschaftlich schöne Tour 3 mit 96 km.

Unser Team von „Ofen Gschwend“ erreichte mit insgesamt 67 Teilnehmern und gefahrenen 6220 km (durchschnittlich 93 km pro Teilnehmer) einen beachtlichen 6. Platz, und verbesserte sich so um einen Platz gegenüber letztem Jahr.

Otto Gschwend bedankte sich bei der Pokalübergabe bei seinen Dachauer Freunden. Wir werden bestimmt  2018 wieder dabei sein und für sein Team radeln.

Vielen Dank an unseren Sponsor „Ofen Gschwend“ Anna Maria und Otto.

2 Solis – August und Werner hatten nach 167 km noch nicht genug und radelten anschließend getrennt die ca. 130 km nach Hause.

20170723 AllgRF2017 StartKinder