Laufen Soli
Lasst euch am 16. und 23. Mai 2019 (18:45 h) überraschen, denn wir haben spielerische Elemente geplant, die einen Trainingseffekt haben und sehr viel Spaß machen!

Wir möchten dich gerne kennenlernen, dabei spielt es keine Rolle ob du noch „Jogger“ oder schon „Läufer“ bist. Willkommen ist bei uns jeder, der Spaß am Laufen mit Gleichgesinnten hat.

Wir treffen uns immer donnerstags um 18:45 (Start) am ASV-Parkplatz an der Einfahrt zur Kunsteisbahn Dachau, Gröbenrieder Str.

Das Training gestalten wir abwechslungsreich, laufen meist in drei Tempogruppen und stellen uns gerne auf eure Wünsche und Ziele ein.

Dabei vermitteln wir ganz nebenbei eine gute Lauftechnik mit Lauf-ABC und Koordinationsübungen, die der Verletzungsprävention und der Verbesserung des Laufstils dienlich sind.
Ganz nebenbei werden wir durch eine höhere Effizienz auch schneller.

Schreib einfach eine kurze Mail an: elke.morlok@soli-dachau.de oder sei spontan und wir sehen uns zu den genannten Terminen. Wenn du Fragen hast, freue ich (Elke) mich über einen Anruf unter: 0176 31 633 896.  
    
Keep on

Thomas Struck und Elke Morlok

Soli Dachau e. V.
www.soli-dachau.de
Abteilung Laufen/Triathlon
image1

Seit dem letzten Wettkampf (Dreikönigslauf in Aichach) waren schon wieder drei Monate vergangen und dazwischen habe ich zahlreiche Trainingskilometer mit zuletzt zunehmender Intensität absolviert. Daher war es mal wieder Zeit für eine Standortbestimmung unter Wettkampfbedingungen!

Als Höhepunkt der aktuellen Trainingsphase mit relativ kurzer Regeneration vor dem Sonntag versprach der 10-er des Olchinger Frühjahrslauf eine eher zähe Angelegenheit zu werden, zumal ich mich am Morgen des Renntags trotz bestem Frühlingswetter auch eher müde gefühlt habe. Das Üben einer guten Renneinteilung stand daher für mich im Mittelpunkt.

Das gelang relativ gut: Gleich nach dem ersten Kilometer trennten sich die absoluten Top-Läufer vom Rest des Feldes und ich war gut beraten, mein eigenes Tempo zu laufen. Auf den ersten Kilometern fühlte sich dies noch fast etwas langsam an, was sich aber nach 5 Kilometern erwartungsgemäß änderte, als die Beine schwerer wurden. Spätestens jetzt war ich froh, nicht zu schnell angegangen zu sein! Ich konnte mein Tempo trotzdem halten und auf den letzten Kilometern sogar noch etwas zulegen und noch zwei Positionen gutmachen, bevor ich von meiner Familie im Ziel empfangen wurde.

Am Ende sprang für mich eine neue persönliche Bestzeit von 40:22 Minuten heraus was den 9. Platz gesamt bzw. den 4. Platz in meiner Alterklasse M35 bedeutete. Bedanken möchte ich mich bei Thomas Struck, der während des Laufes wie durch Zauberhand immer wieder an den verschiedensten Ecken des Kurses auftauchte und mich motiviert hat!
IMG 20190409 235530

Der Lauf geht vom Waldsportplatz Ebersberg rund um den Egglsee. Das Gelände ist sehr hügelig. Der Lauf hat 200Hm.

Nach dem Start ging es erstmal bergauf, was schonmal Kraft kostet bevor man so richtig in Gang kommt. Auf dem Weg zum See geht's abwärts. So richtig erholsam war es nicht. Ich musste mir die Konkurrenz vom Leib halten!!

Allerdings macht sich der Wettkampf von gestern bemerkbar. Ich fühlte mich zunehmend schlapp und musste unbedingt Tempo rausnehmen. Glücklicherweise fand ich eine große Lücke. Dort hielt ich mein Tempo um den See bis zum Anstieg  auf dem Rückweg zum Stadion.  Ich hörte immer auf die Anfeuerungsrufe der Streckenposten... hören sie auf wenn ich vorbei war, oder ist jemand hinter mir ?  Die Pausenzeiten wurden kürzer. Das nahe Ziel vor Augen kämpfte ich mich nochmal hoch und kam ohne überholt zu werden als 6. im Stadion an. 

Bei der Siegerehrung gab es keine AK-Wertung, die ich gewonnen hätte, aber es wurden Platz 1-8 geehrt, so dass ich zumindest eine Urkunde bekam 😉
image2a

Nachdem ich beim Silvesterlauf in Pfaffenhofen an der Glonn das Gefühl hatte, dass da noch etwas mehr gehen sollte, habe ich mich kurzerhand für einen Start beim 35. Dreikönigslauf in Aichach entschieden.

Aufgrund der Witterungsbedingungen hatte ich aber am Samstagabend zunächst noch die Befürchtung, dass der Lauf wegen Glätte oder zu viel Schnee abgesagt werden muss und auch die Webseite des Veranstalters LC Aichach deutete diese Möglichkeit an. Es blieb jedoch bei Schneeregen und ca. 2 Grad Celsius, die befürchtete Glätte blieb zum Glück aus!

Den Rest erledigte die Stadt Aichach, indem sie praktisch die komplette Strecke vom Schnee räumte und teilweise sogar gesplittet hat. Somit blieb es bei viel Matsch und einigen heiklen Kurven, an denen es noch schmierig war.

Ich begann das Rennen mit etwas Respekt vor den gut 100 Höhenmetern auf den mir nur teilweise bekannten 8,2 Kilometern kontrolliert - ohne mich aber wie in Pfaffenhofen zu sehr zurückzunehmen. In der Folge fand sich eine Dreiergruppe, die bis zum höchsten Punkt der Strecke zusammenblieb.

Da ich ich mich gut fühlte, ließ ich es im folgenden Bergabstück laufen und hatte meine beiden Mitstreiter bereits an einem kurzen Gegenanstieg verloren. Auf dem abschließenden 2 km langen Flachstück konnte ich dann sogar noch zwei weitere Läufer überholen und kam schließlich als 25. in der Gesamtwertung und Platz 10 in der AK30 ins Ziel.

Fazit: Immer noch Luft nach oben aber es wird immer besser... :-)

Florian Grüner

Nikolauslauf Oliver

Nach dem Höhepunkt der Saison mit dem Herbstmarathon kam die Frage auf: Wie kann ich mich in der Winterzeit motivieren weiter zu trainieren? 

Mit der Anmeldung für eine Laufserie!


10 km zum Nikolaus, 15 km zu den Heiligen drei Königen und 20 km Faschingslauf Anfang Februar. Anscheinend soll die Summe der Laufzeit aller drei Läufe Ausschluss über die erwartete Marathonzeit geben. Ob das wirklich stimmt, kann ich euch Ende nächsten Jahres berichten.

Letzten Samstag ging es, nach dem Umziehen im Ehrengastbereich des Olympiastadions, mit ca 1.100 Mitstreitern mit dem ersten Lauf der Serie los. Zwei Runden a 5 Km im Olympiapark wurden bei 6 Grad, trockenem Wetter mit teils stürmischen (Gegen-)Wind gelaufen. 

Da ich gerade nicht in einer Wettkampfvorbereitung bin, war klar, dass heute keine Bestzeit drin war. Daher hieß die Devise: Mutig Anlaufen und versuchen das Tempo so lange wie möglich durchzuhalten. Bei Km 4 und Gegenwind wurde es dann zäh, vor allem da klar war, dass die gleiche Strecke in der zweiten Runde nochmal auf dem Programm stand. So hieß es Zähne zusammenbeißen und den letzten Km mit Gegenwind in Runde 2 nochmal kämpfen. Nach 41:43 war es dann geschafft und ich erreichte als 37. in meiner Altersklasse das Ziel. Nach kurzem Auslaufen gab es dann den verdienen Lebkuchen & ein Weißbier.

Es war wieder ein top, organisierter Lauf mit vielen guten Läufern, bei dem jeder einen Mitstreiter in seinem Tempo findet.

Wer Interesse hat, beim zweiten oder dritten Lauf mitzumachen findet alle Infos unter laufwinter.de.

Ich freue mich auf Unterstützung.

 

Sportliche Grüße,

Oliver