Suchen

Dirk Nikolauslauf Landsberg 8.12.19 IMG 20191208 WA00031

Das Wetter war perfekt, Sonne, 10 Grad. Eigentlich hätte ich in kurzen Klamotten laufen können. Die hatte ich angesichts der frostigen Frühtemperaturen gar nicht erst mitgenommen.

Die insgesamt 10km gingen über 4 Runden. Meine üblichen langjährigen Gegner waren anwesend. Nach dem Start waren wir flott unterwegs. Leider liefen 5 und 10 km Läufer zusammen, so dass ich mich schlecht einordnen konnte. Nach einem Kilometer ging es in engen Serpentinen bergauf. Es folgte eine hübsche, schnelle Stecke durch den Wald, dann wieder im leichten Gelände und Wanderwegen bergab. Auf den letzten 500m jeder Runde gab's deftigen Gegenwind. Am Ende eine enge Kehre und dann das Ganze nochmal.  Meine altbekannten Konkurrenten waren nicht gut drauf. Einer lief nur 5km, den anderen konnte ich in Runde 3 überholen.

Zum Schluss kam ich nach 38:01Minuten in das Ziel und wurde Sieger in meiner Altersklasse M45.

StefanieStarp Cross 2a 1118
Foto: von Horst Kramer (Cross)

Die 8800 Meter lange Strecke (Hauptlauf) verläuft über das Freigelände an der Olympia-Alm im Münchner Olympiapark. Die Länge einer Runde beträgt 1100 Meter

Horst Kramer (Journalist) beschreibt die Veranstaltung in der Rundschau sehr treffend: Es ist der Crosslauf mit der schönsten Aussicht in der Region! Ob die fast fünfhundert Geländeenthusiasten während dem Lauf die Zeit fanden das Panorama zu genießen ist unwahrscheinlich. Die Temperaturen waren frostig, der Parcour hügelig, aufgeweicht, mit Hindernissen gespickt und matschig.

Dennoch benötigte Stefanie Starp nur 41:13,7 Minuten und erreichte den Gesamtplatz 7 der Damen und Platz 5 in der W30.

Herbert Thurner benötigte 42:46,9 Minuten und erreichte den Gesamtplatz 50 der Herren und Platz 21 in der W40.

Herbert Thurner

Frost und Nebel, der Teufelsberg machte seinem Namen alle Ehre.
Die ziemlich hügelige Crosstrecke ist mit 10 km auch noch ungewöhnlich lang.


IMG 20191110 WA0000

Nach dem Aufwärmen entschied ich mich doch für das kurze Shirt, gut so. Kalt wurde mir nicht.
Einige hundert Meter nach dem Start kommt der erste kurze aber steile Anstieg. Da zeigt sich, ob man sich richtig warm gemacht hat. Dann geht es an einem Bach entlang zum nächsten, längsten Anstieg. Das hinterhältige ist, dass er eigentlich eher mittelmäßig ist. Dadurch kommt man allerding in die Versuchung, ihn mit Vollgas zu nehmen. Das zerlegt einen dann oben. Danach kann man sich in einem eher abschüssigen Waldstück erholen um dann den letzten, steinigen und engen Anstieg zu nehmen. Bis zum Ziel geht's dann bergab. Das ganze Spiel geht über drei Runden. Ich kam ganz gut zurecht und reihte mich zwischen meine üblichen Konkurrenten ein.

Letztendlich kam ich mit 39:03 als 13. Gesamt und Altersklassen-Sieger (M45) ins Ziel.?

Euer Dirk Hohmann
Gruppenfoto winken


Letzten Donnerstag am 24. Oktober trafen wir uns nun wiederholt am Abend zum Laufen, Walken und leckeren Dampfnudelessen in Rottbach beim Gasthof Heinzinger. Und jedesmal ist die Vorfreude groß, auf das Laufen, Freunde zu treffen und sich auszutauschen. Auch freut uns es uns immer auch unsere Freunde der Forice unter uns begrüßen zu dürfen!

Wir nutzten die Gelegenheit auf den www.silvesterlauf-pfaffenhofen-glonn.de, am 31.12.2019, Startzeit 13 h hinzuweisen. Mögliche Strecken sind für Läufer 5 und 10 km und für Walker (einschl. Nordic-Walker) 5 km. Hier geht es weniger darum Bestzeiten zu Laufen, es ist immer wieder eine schöne Atmosphäre das Jahr sportlich mit Freunden abzuschließen. Unser Verein sponsert Soli Teilnehmern die Anmeldegebühr. Daher bitte ich euch mir eine verbindliche Anmeldung per Mail (Name, Jahrgang, Laufen oder Walken und gewünschte Strecke angeben!) bis 15. Dezember zu schreiben an elke.morlok@soli-dachau.de. Ich werde dann eine Sammelanmeldung für uns machen.

Laufgruppe
Moni und Sören

Auch haben wir eine Idee geboren im Jahr 2020 eine Laufveranstaltung in Dachau ins Leben zu rufen und zu organisieren. Bei der Namensfindung des Laufes haben uns dabei alle Anwesenden unterstützt und Monika Schury lag mit Ihrem Namensvorschlag “Stianglauf zum Schloßberg nauf“ vorne. Der Name verrät schon worum es dabei geht! Belohnt wurde Sie sogleich mit ein paar Energieriegeln, die Sie dann auch im Training braucht, da Sie von uns einen Freistart als Belohnung bekommen hat.




 


Glücklicher Oli

Als Saisonhighlight stand dieses Jahr der Halbmarathon in München auf dem Programm. Am 13.Oktober stand ich dann um 13:20 an der Startlinie und wartete zusammen mit über 6000 Läufern auf den Startschuss im Englischen Garten. Bei bestem Biergartenwetter bei Sonnenschein und über 20 Grad warten wir nun, direkt neben dem Chinesischen Turm darauf, dass es losging. Vom Start an orientierte ich mich an den 1:30 Pacemakern. Das Ziel war ihnen so lange wie möglich zu folgen. Die Stadt war an diesem Sontag für die Läufer reserviert: Die Strecke ging kurz Richtung Norden nach Oberföhring und dann weiter Richtung Süden zum Ostbahnhof. Später nach Haidhausen, über die Isar und dann am Siegestor vorbei über die Leopoldstrasse und zum Finale in den Olympiapark. Bis knapp zwei Drittel des Rennens konnte ich die Pacemaker auf Sicht halten, doch dann konnte ich das Tempo nicht ganz halten. Nun hieß es durchbeißen. Die Stimmung an der Strecke war klasse. Nach 1h 33Min kam ich dann im Olympiastadion an, wo meine Frau und als Überraschung noch zwei Freunde auf mich warteten.

Am Ende kam ich als 215. von 6000 Teilnehmern und 46. in der AK 30 ins Ziel.



Stadion

Strecke