Ich genoss die Anfahrt in unsere bayrischen Voralpen bei herrlichstem Sommersonnenschein und hatte einzig den Anspruch einen anspruchsvollen Trainingslauf mit der einzigen Erwartung nicht „Letzte“ zu werden. Hatte doch viele Radkilometer und kaum Laufkilometer in den Beinen, aber das soll sich nun wandeln.

Kaum auf dem Parkplatz der Blombergbahn angekommen sah ich Sie schon, die gewichtsoptimierten Bergläufer. Sofort erfasste mich die sportliche und spannende Hochstimmung die vor dem Start vorherrscht. Freunde und Bekannte treffen aufeinander aus der Szene und ich traf auf unseren Dirk Hohmann (Soli / SG Indersdorf) wir begrüßten uns mit einem herzlichen grinsenden „na du schon wieder“.


Blomberglauf

Punkt 15 h fiel der Startschuss und nach 3,3 km wechselte die Forststraße auf die Blomberg-Rodelstrecke mit Ihren teils extrem steilen Rampen und scharfen Kurven, es gab kein Erbarmen, der Puls stieg hoch und höher, höher wie sonst aber egal, die Rampen kosten Ihren Tribut, ich dachte an die kurze Distanz und hatte nur eins im Kopf „Elke zieh das Ding durch“!. Die Hütte kam in Sicht und der Weg führte über einen Wiesenpfad und oh nein „die letzte Steile Rampe“ zum Zieleinlauf direkt auf die Terrasse des Gasthofs, wo mich Dirk schon strahlend mit einem „Freibier“ erwartete. Dirk war nicht nur schneller oben, nein !! er ist auch schnell beim Bier holen!! So hoch oben wie mein Puls war, plumpste dieser auch nach unten…ich musste grinsen, denn am Berg ist halt alles etwas anders.

Fröhlich ratschend genossen wir noch etwas das Panorama und die Atmosphäre und begaben uns fröhlich plaudernd ins Tal.

Schnellster Mann wurde Simon Ginder (JG 93) mit 24:55h vom LC Buchendorf und schnellste Frau wurde Nada Balcarczyk (JG 97) mit 28:45h von der LG Telis Finanz Regensburg.

Dirk Hohmann (Soli/SG Indersdorf), M45, erreichte den Platz 21 (für die SG Indersdorf) mit 28:54 Min. und ich Elke Morlok, W50 erreichte den Platz 45 (für die Soli Dachau)

IMG 20180601 WA0000 1529353003293

20. Meißner Nachtlauf

Im Rahmen des Meißner Sparkassencup fand am 1.Juni 2018 zum Zwanzigsten Mal der Meißner Nachtlauf als Paarlauf statt. Damit war klar, dass es sehr viele gute Läufer geben würde. Meiner Cousine Julia und mir war das allerdings egal, denn was gibt es Schöneres als zusammen in der Heimat zu laufen? Nachdem am Nachmittag ein Gewitter für leichte Abkühlung gesorgt und die Meißner Schüler beim 17. Fummellauf das leicht zerbrechliche Gebäck sicher ins Ziel gebracht hatten, gab Punkt 20 Uhr der Oberbürgermeister den Startschuss für 82 Laufpaare und eine Einzelstarterin. Jetzt galt es im Wechsel insgesamt 16 Runden über jeweils 1,1km durch die 1000jährige Altstadt von Meissen zu laufen. Angefeuert von unserer Familie rannten wir geschwind über mittelalterliches Kopfsteinpflaster, vorbei an parkenden Autos, erstaunten Touristengruppen und ausgelassenen Grillparties. Pro Runde galt es 20 Höhenmeter zu bewältigen. Nach einem zackigen Anstieg im ersten Drittel der Runde folgte ein langgezogener Abschnitt bergab, auf dem der jeweilige Läufer ordentlich Gas geben konnte, bevor er nach zwei scharfen Kurven wieder auf den Marktplatz einbog, wo schon ungeduldig der Teamkollege wartete um frisch in die nächste Runde zu starten. Das schnellste Läuferpaar – die Dresdner Spitzen Unterwäsche Models - war bereits nach 56:25 min. im Ziel. Wir haben etwas länger gebraucht: nach 1:35:40 min. lief Julia in der Dämmerung ins Ziel ein. Es hat zwar nur für Platz 8 von acht weiblichen Läuferpaaren gereicht, aber für nächstes Jahr sind wir voll motiviert: wir wollen auch einen Pflasterstein mit unserem Namen darauf!

Eure Isa

Am 01.07.2018 treffen wir uns zum Schwimmen oder Laufen um 9:00 h auf der Liegewiese rechts von der Villa Romantica (bei dem Bankerl am Rettungsring)
​ am Olchinger See​
um dann um 10:30 h gemeinsam zu frühstücken und austauschen von Ideen und Zielen und was das Herz begehrt.

​Wer dann noch nicht wach ist, wird es dann beim Sportlerfrühstück um 10:30 h im

BIERGARTEN  der
VILLA ROMANTICA
Ascherbachstraße 85
82140 Olching am See

Über eine kurze Rückinfo (elke.morlok@soli-dachau.de) bis zum 29.06.2018 freuen wir uns.

 
Elke Morlok   und   Thomas Struck        
 

Laufen / Triathlon

Soli Dachau e. V.
www.soli-dachau.de
 
Mobile Elke: 0176 31 633 896
Gruppenfoto klein


Bereits zum vierten Mal starteten am 03.06.2018 32 Läufer und Radler in 2-er Teams bei herrlichem Kaiserwetter wieder durch zum 4. Bike & Run.

Unsere Freunde der SG Indersdorf und Gäste nahmen auch dieses Jahr wieder teil. Die Laufgruppe der Tennet TSO GmbH, Dachau schloß sich an. Sport verbindet, Freundschaften entstehen, man motiviert sich gegenseitig, tauscht sich aus, schmiedet Pläne und was gibt es schöneres wie dies alles in einem Event wie diesem zu vereinen.       

Die ausgepfeilte Strecke führte über 27,8 km vom Familienbad Dachau entlang der Amperauen. Gesäumt von Wald und Wiesen am Fluss entlang, am Volksfest Olching vorbei (wo wir den feinen Düften wiederstanden), weiter durch das imposante Gelände der ehemaligen "Zisterzienserabtei Fürstenfeldbruck", vorbei am unter Denkmalschutz stehenden "Zellhof" und einem 300 Jahre alten Eichenpaar, einem breiten Schilfgürtel der Amperauen, der Leitenwälder. Wir querten die kleine Landstraße die von Holzhausen herführt und da war Sie „die gefürchtete Rampe!!!“ kostete Schweißtropfen, die Schritte wurden kürzer, die Steigung zog sich, der Weg viel wieder sachte bergab um danach nochmal anzusteigen aber das Ziel war schon nahe. Die Radler stiegen lieber ab und schoben lieber die "Buckel" hinauf zum schmunzeln der Läufer. Thomas Binder übernahm dieses Jahr das Führungsrad, was sich bewährte.

Da war er, der Biergarten, mit fröhlichem Applaus wurden die Ankömmlinge von den Sportlern und Familienangehörigen begrüßt und alle Mühe war schnell vergessen. Das alkoholfreie Weißbier floss reichlich, die Speisen waren ein Genuss und die Wirtsleute meisterten unseren Ansturm hervorragend und zeigten sich sehr herzlich. Tom und ich waren erleichtert das die Streckenänderung mit den Steigungen keinen zu sehr schreckte. Die strahlenden Gesichter und tolle Stimmung wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Neugierig geworden?...du findest Fotos unter:
https://www.dropbox.com/sh/248kqg9w397k8za/AABsKGB44TE_-qBNuxUaMiS1a?dl=0


Nächstes Jahr wieder!!
M O

Der Genussmarathon Stockholm, 42,195 km durch die schwedische Hauptstadt zog Moni und Olaf Löhner schon lange an.

Es war Ihr härtester Lauf seit jeher!

Der Start war um 12:00h bei 30°C, die Straßen waren in sehr schlechtem Zustand und viele Trambahnschienen behinderten. Dazu kamen noch 200 Höhenmeter und das meist in der prallen Sonne! Eine echter Härtetest!! Ankommen im einstigen olympischen Stadion von 1912 war das einzig wahre Ziel und das haben Sie geschafft!

Unter insgesamt 13000 Finishern liefen beide gemeinsam nach 4:29h durch das Ziel. 

Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!!