Suchen

Kunstrad

Sieht man den gestrigen Wettkampf als Generalprobe für die anstehenden bayerischen Meisterschaften an, dann war diese absolut gelungen. Mit 41,99 Punkten gewinnen die Dachauer Schwestern Katharina und Dorothea Heidinger beim Kissinger Paartalcup im Zweier-Kunstradfahren der Schülerinnen. Mit diesem Sieg bauen die Beiden außerdem ihre Führung in der Bayerncup-Wertung aus, nachdem sie auch schon beim Sonnenstuhlpokal im Februar auf Platz 1 landeten.

Auch im Einer waren Dorothea und Katharina am Start und konnten sich hier mit Rang 8 (Dorothea) und 9 (Katharina) im Mittelfeld behaupten.

In zwei Wochen geht es jetzt nach Herzogenaurach, wo die Soli Kunstradlerinnen um den Titel des Bayerischen Meisters antreten werden.



2016 04 16 Heidinger Heidinger
Nach den Turbulenzen bei der Jahreshauptversammlung rückte am Wochenende bei der Soli Dachau wieder das in den Mittelpunkt, was eigentlich zählen sollte: Die Kunstradabteilung um ihren Trainer und Abteilungsleiter Andreas Ledutke feierte bei der Ausrichtung der Oberbayerischen Schülermeisterschaft in der Turnhalle des Josef-Effner-Gymnasiums-Gymnasiums sportliche Erfolge.

2016 04 09 Lilliane Krüger
Lilliane Krüger bei Sattellenkerstand
Die jüngste Sportlerin der Soli war Lilliane Krüger. Und sie ließ das heimische Publikum jubeln: Aufgestellt auf Platz drei in der Altersklasse Schülerinnen U11 konnte Lilli mit einer tollen Leistung noch an einer Konkurrentin vorbeiziehen und sicherte sich die Silbermedaille.

Sogar noch besser machten es Katharina und Dorothea Heidinger, die ihrer Favoritenrolle im 2er der Schülerinnen vollkommen gerecht wurden. Mit 40,65 Punkten sicherten sie sich den Tagessieg und machten außerdem die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft klar, die in drei Wochen in Herzogenaurach stattfindet. Dicht an dicht reihten sich die Schwestern auch bei ihrem Start im 1er Kunstradfahren U15 ein. Katharina hatte dieses Mal leicht die Nase vorn und konnte sich auf ihrem fünften Platz auch in dieser Disziplin für die BM qualifizieren. Dorothea landete direkt dahinter auf Rang sechs.

Die meisten Starterinnen, nämlich 23, wies die Altersklasse Schülerinnen U13 auf. Franziska Weingärtner zeigte ein fabelhaftes Programm, an dem die Kampfrichter nur Marginalien auszusetzen hatten und rollte das Feld von hinten auf und verbesserte sich mit 35,5 ausgefahrenen Punkten von Platz 15 bis auf Platz sieben auf. Sofie Nachtmann erreichte Rang acht, Katharina Hemme wurde mit nicht einmal 0,7 Punkten Abstand auf Franziska starke Zehnte.


2016 04 09 Soli Kunstradmannschaft
Konnten nach einem erfolgreichen Wettkampf gut lachen: Sofie Nachtmann, Andreas Ledutke, Franziska Weingärtner, Katharina Hemme, Katharina Heidinger, Lilliane Krüger und Dorothea Heidinger
2015 11 21 Nachwuchswettbewerb

Es ist schon fast 5 Jahre her, dass die Soli Dachau den letzten Wettkampf im Kunstradfahren ausgetragen hat. Nun, nur wenige Monate nach dem Umzug in die größere Halle des Josef-Effner-Gymnasiums, war es wieder einmal so weit. Am vergangenen Samstag richtete der Dachauer Traditionsverein den oberbayerischen Nachwuchswettbewerb aus. Die Eltern der Sportler machten sich dabei beim Zubereiten und Verkaufen der Verpflegung verdient, während die jungen Talente vier Mal Edelmetall gewannen.

Besonders erfreulich für Trainer Andi Ledutke: 5 Jahre nach dem Abgang von Patrick Adam hatte er endlich wieder männliche Teilnehmer am Start. Roman Sengpiel und Paul Schmid zeigten auf Anhieb, was in ihnen steckt: Bei den Schülern U11 konnten sie gemeinsam aufs Podest steigen. Silber gab es für Roman, Bronze für Paul.

In der gleichen Disziplin bekamen es die Mädchen mit einem hochkarätigen Feld zu tun. Franziska Weingärtner landete auf dem vierten Rang, Lilliane Krüger knapp dahinter auf dem fünften Platz. Zur Einordnung: Die beiden konnten damit 15 Konkurrentinnen hinter sich lassen.

Bei den Schülerinnen U13 erkämpfte sich Sofie Nachtmann einen dritten Rang, den sie sich mit Maryam Ezzat aus Schleißheim teilte, die auf das Hundertstel die gleiche Punktzahl (39,95) ausgefahren hatte - im Kunstradfahren eine äußerste Seltenheit. Katharina Hemme kam in dieser Disziplin auf Rang 10.

Ein Tag voller gemischter Gefühle war es für Katharina Heidinger. "Endlich", freute sich die Schülerin, "habe ich es im Einer aufs Podest geschafft!" Sie gewann Silber bei den Schülerinnen U15. Der Zweierstart mit Schwester Dorothea musste allerdings ausfallen. Erst am Vorabend hatte diese sich im Training verletzt und konnte nicht antreten.

Zum Abschluss eines langen Wettkampftages ergriff Andreas Ledutke das Mikrofon. Der Abteilungsleiter Kunstrad der Soli Dachau war als Ausrichter, Trainer und Bezirksfachwart in einer Dreifachrolle unterwegs und den gesamten Tag im Stress. Ledutke schärfte den Sportlern ein: "Ich hoffe, nächstes Jahr sehe ich euch auf dem Nachwuchswettbewerb nicht wieder." Das war jedoch nur als Ansporn gemeint - denn wer sich für die bayerische Meisterschaft qualifiziert, der verliert sein Startrecht beim Nachwuchswettbewerb. Die Möglichkeit dazu gibt es an der oberbayerischen Meisterschaft und wie der Zufall es will, wird diese im kommenden Frühjahr ebenfalls in Dachau stattfinden.
Marina Dullinger und Leonie Walter sind auf der Deutschen Elitemeisterschaft in Lübbecke (NRW) nur knapp an einer Sensation vorbei geschrammt: im 2er Kunstradfahren der Damen waren die Dachauerinnen an Position sechs gesetzt. Sie zeigten ein gutes Programm, nur bei den Einzelschleifen im Lenkersitzsteiger rückwärts passierte ihnen ein Doppelsturz. 97,33 Punkte waren ihr Endergebnis - noch immer eine klasse Punktzahl und ein beachtlicher siebter Platz. Doch ohne die teuren Stürze hätte es nach Patzern der Konkurrenz möglicherweise sogar für Rang vier gereicht, der zur Teilnahme am abendlichen Finale berechtigt hätte. Trainer Andi Ledutke war trotzdem zufrieden mit dem Duo, das sich erst in diesem Jahr gefunden hatte. Und in der neuen Saison kann alles schon wieder ganz anders aussehen.

2015 10 17 Marina Dullinger Leonie Walter Reitsitzsteiger
Marina und Leonie bei ihrer Kür auf der Deutschen Meisterschaft in Lübbecke
Katharina und Dorothea Heidinger sind Gesamtsiegerinnen des Bayern Cup 2015 im Zweier der Schülerinnen. Diesen Titel machten die Schwestern beim Bayern-Cup-Finale im unterfränkischen Elsenfeld perfekt. Gleichzeitig sicherten sie sich noch mit einer neuen Bestleistung den Tagessieg.
Im Einzel lief es für Dorothea nicht ganz so gut. Nach zwei Stürzen landete sie auf Rang fünf. Ebenso Marina Dullinger im Einer der Frauen.
Doch alleine die Teilnahme in Elsenfeld war ein Erfolg für alle Sportler. Denn zu diesem letzten Wettkampf der alljährlich landesweit ausgetragenen Bayern-Cup-Serie wurden nur die jeweils besten Sportler aus den vorangegangenen vier Runden eingeladen.

Auch Vorzeigefahrerin Leonie Walter war selbstverständlich mit dabei - und das, obwohl sie wegen ihrer Abifahrt eine Meisterschaft verpasst hatte. Deswegen reichten 150,50 Punkte zwar locker zum Tagessieg, doch in der Gesamtwertung triumphierte Corinna Wirth.
Auch im Zweier mit Partnerin Marina Dullinger fehlte eine Wertungsrunde (Rang drei in der Gesamtwertung). Das hinderte die beiden jedoch nicht daran, mit 105,22 Punkten eine neue persönliche Bestleistung einzufahren. Verdient bekamen sie die Goldmedaille für die beste Leistung des Tages umgehängt. Es war eine Generalprobe, wie sie besser nicht hätte laufen können: die Sportlerinnen und ihr Trainer Andi Ledutke fahren so mit breiter Brust zur Deutschen Elitemeisterschaft, die am kommenden Wochenende im ostwestfälischen Lübbecke ausgetragen wird.

2015 10 11 KatharinaDorothea Heidinger Frontstand Sattelstand
Katharina und Dorothea Heidinger
2015 10 11 Mannschaft