Suchen

Kunstrad

Während die „Großen“ beim Lehrgang in der Sportschule Oberhaching trainierten, ging es für die jüngeren Kunstradler zum oberbayerischen Nachwuchswettbewerb nach Burgheim. Mit sehr guten Leistungen konnten alle zum Ende der Saison nochmals ihr Können zeigen. Die Krönung des Wettbewerbs war, dass keiner ohne Pokal nach Hause ging.


1er Schüler U9
Raphael Krüger ist mit 7 Jahren nicht nur der Jüngste in der Dachauer Mannschaft, sondern momentan auch der einzige Junge. Im Vergleich zum letzten Wettkampf kamen bei ihm einige neue Übungen dazu, die er fast perfekt zeigen konnte. So kam er im Endergebnis erstmals über 20 Punkte, was Platz zwei bedeutete. Einen weiteren Ehrenpreis bekam Raphael als jüngster männlicher Teilnehmer im ganzen Turnier.


2019 11 09 Raphael2019 11 09 Lilly2019 11 09 Selina2019 11 09 Lilliane



1er Schülerinnen U15
Gleich 3 Dachauerinnen waren in der Altersklasse Einer Schülerinnen U15 am Start. Den Anfang machte Lilly Pöllath mit einem souverän gezeigten Programm. Nur bei der Reitsitzhocke erwischte sie die Pedale nicht richtig und musste kurz auf den Boden. Mit 42,49 ausgefahrenen Punkten legte sie jedoch die Latte für die nachfolgende Sportlerin, die nur einen halben Punkt mehr aufgestellt hatte, sehr hoch.
Diese Sportlerin war Selina Saygin, die erstmals den Frontlenkerstand in Ihrem Programm hatte. Gleich als erste Übung musste sie diese hohe Schwierigkeit bewältigen. Die Anspannung bei Sportlerin und Trainer war dementsprechend groß. Als dieser Einstieg in ihren Reigen jedoch astrein geklappt hatte, konnte Selina die restlichen Übungen unbeschwert und mit großer Sicherheit zeigen. Am Ende blieben 43,85 Punkte auf der Anzeige stehen und es war klar, dass das Duell der Vereinskameradinnen diesmal Selina gewinnen konnte.
Vier Sportlerinnen waren jedoch noch mit einer höheren eingereichten Punktzahl am Start. Darunter die dritte Dachauerin, Lilliane Krüger, die mit 54,7 Punkten auf Rang drei gesetzt war. Bei Lilliane konnte sich das Kampfgericht bequem zurücklehnen. An ihrer Kür war so gut wie nichts auszusetzen. Nur einen halben Punkt zogen die 5 Kommissäre für einen kleinen Wackler ab, so dass zum Schluss mit 54,2 Punkten eine neue Bestleistung für die Dachauerin übrig blieb. Die konnten die zwei nachfolgenden Sportlerinnen aus Pullach und Steinhöring nicht mehr toppen, so dass der Sieg für Lilliane gesichert war. Selina schob sich noch auf den dritten Platz vor und Lilly wurde vierte.


2019 11 09 Kathi1er Juniorinnen
Im Einer der Juniorinnen ging Kathi Hemme für die Soli Dachau an den Start. Hier wäre etwas anderes als Platz eins eine große Überraschung gewesen. Zu groß war der Vorsprung vor der Konkurrenz. So ging es für Kathi hauptsächlich darum bei den Zuschauern einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Dies gelang der Dachauerin ohne große mühen. Alle Risikoübungen, wie z.B. der Übergang zum Steuerrohrsteiger, den sie seit diesem Jahr im Programm hat, gelangen ohne Fehler und auch die Zeit – 30 Übungen müssen in der Juniorenklasse in 5 Minuten gezeigt werden - machte ihr heute keine Probleme. Mit einer neuen Bestleistung von 68,75 Punkten kratzte Kathi knapp an der 70er Marke, die sie im nächsten Jahr auf alle Fälle überschreiten möchte. Über 25 Punkte Vorsprung auf die Zweitplatzierte bedeuteten natürlich klar den Sieg in dieser Altersgruppe.

2019 11 09 Lilli Lilly2er Schülerinnen

Im Zweier der Schülerinnen durften zum Abschluss noch die Dachauer Lillis an den Start. Lilliane Krüger und Lilli Pöllath durften noch einmal gemeinsam zeigen, was sie auf dem Kunstrad alles können. Mit 12 gemeldeten Paaren war das Feld in dieser Disziplin so groß wie selten zuvor. 36,4 eingereichte Punkte ließen jedoch auf einen Platz auf dem Treppchen hoffen. Mit Ausnahme eines kleinen Patzers beim Frontstand/Sattelstand gab es für das Kampfgericht auch kaum etwas zu bemängeln. Das Ergebnis blieb mit 31,67 Punkten zwar knapp unter der Bestleistung der Beiden vom Bayernpokal, reichte aber klar für Platz zwei. So konnte sich Lilly doch noch einen Pokal sichern, der ihr mit dem vierten Platz im Einer knapp verwehrt blieb.


2019 11 09 Gruppe

Während die Dachauer Damen beim World-Cup in Heerlen auf internationalem Parkett fuhren, ging es für die etwas jüngeren Soli-Kunstradlerinnen mit Betreuerin Getraud Heidinger um wertvolle Punkte für den Bayernpokal beim Untermaincup im unterfränkischen Elsenfeld. Katharina und Dorothea Heidinger in der Juniorenklasse, sowie Marlene Weiß und Katharina Hemme bei den Schülerinnen führen nach bisher drei Wettkämpfen jeweils die Zweier-Wertung an. Es ging also darum diesen Vorsprung ins Finale im Oktober mitzunehmen.

Zuerst ging es für Marlene und Katharina aber erst einmal mit ihrer Einer-Kür an den Start. Beide spulten ihr fünfminütiges Programm routiniert ab und mussten nur geringe Abzüge des Kampfgerichts hinnehmen. In der Konkurrenz konnten sich sowohl Katharina als auch Marlene um jeweils einen Platz nach vorne schieben. Sie landeten auf Platz 5 bzw. 7 und sind damit fürs Finale qualifiziert. Ebenfalls im Finale sind die Schwestern Katharina und Dorothea Heidinger, die im Zweier der Junioren mit 75,05 Punkten die Bronzemedaille holten. Der in den ersten Wettkämpfen herausgefahrene Vorsprung ist damit etwas zusammengeschmolzen, so dass es im Finale noch einmal spannend wird.

Im Nachmittagsprogramm stand dann noch die Einer-Kür von Katharina Heidinger und Weiß/Hemme im Schülerinnen-Zweier an. Mit einem überzeugenden Vortrag knackte Katharina die 70-Punkte Marke. In der Gesamtwertung landete sie damit auf Rang 9. Marlene Weiß und Katharina Hemme konnten die gute Leistung vom Vormittag wiederholen und fuhren in ihrer Disziplin das Programm mit dem geringsten prozentualen Abzug. Trotzdem mussten sie sich Fabienne Becker und Anna-Lena Stapf aus Mönchberg, die mit einem schwierigeren aber risikoreicheren Programm an den Start gingen, geschlagen geben. Mit Platz 2 und den Bonuspunkten für den geringsten Abzug bleiben sie im Kampf um den Gesamtsieg jedoch weiterhin führend.2018 06 Dorothea Katharina Marlene Kathi                             Dorothea Heidinger, Katharina Heidinger, Marlene Weiß und Katharina Hemme
2018 06 30 Siegerehrung                                  Marina Dullinger und Leonie Walter (rechts) bei der Siegerehrung

Einmal für Deutschland auf einem internationalen Wettbewerb starten ist ein Traum, den wohl jeder Leistungssportler einmal träumt. Für die Soli-Kunstradfahrerinnen Marina Dullinger und Leonie Walter ging er jetzt erstmals in Erfüllung. Für die zweite World-Cup Runde, die am Wochenende im niederländischen Heerlen stattfand wurden sie als dritte Zweier Mannschaft ins deutsche Team berufen.
2018 06 30 Dullinger Walter Fronthand Sattellenkerhandstand Der World-Cup passt zwar nicht ideal in den Jahrestrainingsplan, da die Elite-Saison eigentlich erst im September mit den Wettbewerben der German-Masters-Serie beginnt, aber mit diesem Handicap musste natürlich auch die Konkurrenz leben. Dies merkte man auch insofern, dass es keinem Paar gelang seine Kür sturzfrei über die 5 Minuten Fahrzeit zu bringen.

So auch bei Marina und Leonie: die Handstandübungen am Programmbeginn klappte noch wunderbar, aber bei Wechsel vom rückwärts- ins vorwärts fahren beim Reitsitzsteiger mit Schultersitz rutschte Marina ab und eine Bodenberührung war unvermeidbar. Einen weiteren Sturz fingen sich die Dachauer Sportlerinnen dann noch bei der Kehrsteuerrohrsteigerdrehung ein.

Was die Beiden aber inzwischen auszeichnet ist die Tatsache, dass die Konzentration durch solch ein Missgeschick nicht nachlässt und die Folgeübungen wieder perfekt liefen. Am Rest des Programms, das aus 25 Übungen besteht, hatten die Kampfrichter kaum etwas auszusetzen, so dass das Endergebnis von 113,01 Punkten deutlich über den 97 Punkten der bis dahin führenden Schweizerinnen lag.

Bronze war den Soli-Kunstradlerinnen damit sicher. Die darauffolgenden beiden anderen deutschen Paare, unter anderem die amtierenden Europameisterinnen aus Böhl-Iggelheim, waren leider nicht mehr zu schlagen.

Überglücklich, beim ersten internationalen Auftritt gleich auf dem Treppchen zu landen, kehrten die Dachauerinnen mit ihrem Trainer Andreas Ledutke heim, in der Gewissheit mit dieser Leistung auch beim World-Cup-Finale im November für Deutschland an den Start gehen zu dürfen.

Ein Video der Kür findet man hier: Dullinger / Walter
2018 06 30 Dullinger Walter Reitsitzsteiger
Wie im Brutkasten kam man sich am vergangenen Samstag in der Turnhalle des Wormser Bildungszentrums vor. Die sommerlichen Temperaturen verlangten den ca. 300 Sportlerinnen und Sportlern, die bei den Deutschen Meisterschaften im Kunst- und Einradfahren sowie im Radball und Radpolo um die nationalen Titel in den Schülerklassen kämpften einiges ab.
Von der Soli Dachau hatten sich Marlene Weiß und Katharina Hemme im Zweier Kunstradfahren als eines von vier bayerischen Teams qualifiziert.
DM U15 2018 1
Mit der Schwierigkeit ihres Programms, das sie nach der bayerischen Meisterschaft noch leicht aufgestockt hatten, waren sie auf dem neunten Rang gesetzt. Bei ihrem ersten Auftritt bei einer Deutschen Meisterschaft war die Nervosität entsprechend groß. Nachdem die erste neue Schwierigkeit, der Achter im Lenkerstand gleich am Anfang der Kür problemlos geklappt hatte, war davon allerdings für den Zuschauer nichts mehr zu spüren. Mit Ausnahme eines kleinen Patzers beim Übergang vom Steuerrohrsteiger zum Reitsitzsteiger lief das gesamte Programm wie am Schnürchen, so dass am Ende der fünfminütigen Kür 42,65 Punkte auf der Anzeigetafel stehen blieben. Damit war klar, dass Platz 9 auf alle Fälle gehalten wurde. Jetzt kam es auf die Konkurrentinnen an, die mehr Punkte eingereicht hatten. Die taten sich aber deutlich schwerer, so dass sich die beiden Dachauer Mädchen, die erst seit letztem Jahr gemeinsam starten bis auf Platz 5 nach vorne schoben, und am Ende nur 2,35 Punkte von einem Podestplatz entfernt waren. Der Jubel war damit auch bei Trainer Andreas Ledutke entsprechend groß.

Katharina und Marlene setzten damit einen vorzeitigen Höhepunkt in ihrem letzten Schülerjahr. In den nächsten Wettkämpfen geht es jetzt noch um den Gesamtsieg im Bayerncup, den sie bereits 2017 gewannen und den sie momentan auch wieder anführen. Bis zum Sieg sind aber noch drei Meisterschaften erfolgreich zu absolvieren. Trainer Andreas Ledutke ist sich jedoch sicher, dass wenn alles glatt läuft auch dieses Ziel erreicht wird.
DM U15 2018 2
2018 05 05 Weiss Hemme Mit einer fast perfekten Darbietung gewannen die Soli Kunstradfahrerinnen Marlene Weiß und Katharina Hemme bei den Bayerischen Schülermeisterschaften in Oberschleißheim die Bronzemedaille im Zweier Kunstradfahrern.

In der brechend vollen Halle, immerhin waren 170 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Bayern in den verschiedenen Disziplinen am Start mussten Katharina und Marlene mit der sechsthöchsten Punktzahl an den Start.
Die gesamte Saison lief bei den Beiden, die erst seit dem letzten Jahr gemeinsam fahren schon sehr gut, aber es sollte noch besser werden. Mit nur 2,7 Punkten Abzug zeigten die Dachauerinnen das sicherste Programm der gesamten Zweier-Konkurrenz. Mit einer neuen Bestleistung von 46,2 Punkten überholten sie 3 Paare und schoben sich bis auf den 3. Platz vor. Für die Beiden, ein toller Erfolg.


Was für Soli-Trainer Andreas Ledutke fast noch mehr zählt: mit dem erzielten Ergebnis erfüllen die beiden Nachwuchsfahrerinnen die Qualifikationskriterien für die Deutschen Schülermeisterschaften. Damit dürfen Sie voraussichtlich in 3 Wochen in Worms gegen andere Kunstradlerinnen aus ganz Deutschland antreten. Das letzte Wort ist hier allerdings noch nicht gesprochen, da die Ergebnisse der anderen Bundesländer noch nicht vorliegen und die Starterzahl auf der DM auf 20 Paare begrenzt ist.
2018 05 05 Hemme Weiss Sattellenkerstand doppelt 2018 05 05 Hemme Weiss Jubelsprung
Jubel über die Bronzemedaille und die Quali für die DM